„Ach­te auf Dei­nen Kör­per,

es gibt ihn nur ein mal!“

Herzlich willkommen in
 Ihrer Elbe Apotheke
in Braunschweig!

Wir hal­ten stän­dig ak­tu­el­le und nütz­li­che Tipps und In­for­ma­tio­nen für Sie be­reit und ste­hen Ih­nen in al­len Fra­gen rund um die The­men Ge­sund­heit, Wohl­be­fin­den und Pfle­ge kom­pe­tent zur Sei­te. Vor Ort so­wie hier im In­ter­net!

Unsere Angebote

Jeden Monat haben wir attraktive Angebote für Sie. Werfen Sie doch mal einen Blick in unseren aktuellen Flyer, den Sie hier als PDF herunterladen können. Es lohnt sich!

Aktuelles und Aktionen

Um Sie rundum zu informieren und mit attraktiven Angeboten zu versorgen, finden Sie hier Hinweise auf besondere Leistungen, aktuelle Aktionen und Veranstaltungen bei uns in der Elbe Apotheke. 
Kosmetikstudio Kolberg im Haus der Elbe Apotheke 

In unserem hauseigenen Kosmetikstudio begrüßt Sie ab sofort Frau Kolberg. Als gelernte Kosmetikerin freut sie sich darauf, Sie zu verwöhnen und Ihre Haut zum Strahlen zu bringen. Insbesondere auch bei Akne, ekzematischer Haut, Rosacea, Pigmentflecken und anderen Hautproblemen sind Sie bei Frau Kolberg in den besten Händen. Sie vereinbart gern telefonisch einen Termin mit Ihnen unter 0157 37171704.

Holen Sie sich Ihren Impfnachweis aufs Smartphone

Wir digitalisieren Ihren
Impfnachweis gegen Corona.

Einfach. Sicher. Papierlos.
Sprechen Sie uns an.

Fragen zu Corona

 

Habe ich Covid-19 oder nicht? Ist es eine Allergie oder Corona? Warum erkranken Männer stärker als Frauen? Hier finden Sie Antworten auf diese Fragen:

Prüf-Service
 

 

Ist Ihr Erste-Hilfe-Schrank noch up-to-date? Muss die Hausapotheke oder Ihr Kfz-Verbandskasten aktualisiert werden? Wie sieht es mit Ihrer Reiseapotheke aus? Wenn Sie Ihren Medikamentenbestand checken lassen möchten, sind wir Ihr kompetenter Ansprechpartner.

 

Pfle­ge­hilfs­mit­tel


Sie sind pfle­ge­be­dürf­tig oder küm­mern sich um ei­nen pfle­ge­be­dürf­ti­gen An­ge­hö­ri­gen? Spre­chen Sie uns an – wir un­ter­stüt­zen Sie mit Be­ra­tung bei der häus­li­chen Kran­ken­pfle­ge und ste­hen Ih­nen in Sa­chen Pfle­ge­hilfs­mit­tel gern zur Sei­te.

Ausmessung


Bei müden und schweren Beinen, Krampfadern und Thrombose sorgen Kompressionsstrümpfe für Linderung. Sie entlasten die Beine, schonen und stützen die Gelenke. Lassen Sie sich dazu von uns individuell beraten. Wir versorgen Sie mit Kompressionsstrümpfen, auch nach Maß.

Unser Magazin

In unserem Gesundheitsmagazin finden Sie ausgesuchte Artikel, die Sie über Nützliches und Lehrreiches rund um das Thema Gesundheit informieren – beispielsweise über neue Erkenntnisse zu diversen Krankheitsbildern, über Fragen der Ernährung, Wellness-Tipps oder über Neuerungen im Gesundheitswesen.

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und Lesen!

Welche Organschäden hinterlässt Corona?




Der Internist Dominik Buckert arbeitet als Oberarzt in einer Spezialambulanz für Covid-Spätfolgen an der Uniklinik Ulm. Foto: Stefan Puchner/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Ulm (dpa) - In den Corona-Lageberichten steht für sie nur dieses eine Wort: Genesen. Doch viele Menschen, die eine Covid-19-Erkrankung hinter sich haben, sind alles andere als gesund.


Je länger die Pandemie dauert, desto mehr rücken die Spätfolgen für Erkrankte in den Vordergrund. Ein Forschungsprojekt der Universitätsklinik Ulm beschäftigt sich bereits seit Anfang des Jahres mit den Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung für Herz und Lunge.


Spätfolgen an Lunge, Herz und Gefäßen


Die Ulmer Spezialisten für innere Medizin haben dazu im Februar eine Sprechstunde für Betroffene eingerichtet. Das Angebot wurde «gigantisch angenommen», wie der betreuende Oberarzt Dominik Buckert von der Spezialambulanz für Covid-Spätfolgen an Lunge, Herz und Gefäßen sagt. Zu Beginn habe es mehr als 1000 Anfragen in einer Woche gegeben. Während die meisten Patienten aus der Region kamen, gab es laut Buckert etwa auch Anfragen aus der Schweiz oder der Region um Hamburg.


Inzwischen sind mindestens 250 Menschen wegen Beschwerden nach einer Covid-19-Erkrankung in die Sprechstunde am Ulmer Klinikum gekommen. Eine erste Zwischenbilanz fällt deutlich aus. 20 Prozent der Patienten haben Organschäden. Der größte Teil der übrigen Patienten fühle sich schlechter als vor der Erkrankung, habe aber keine Schäden an den Organen, sagt Buckert. Die meisten Menschen, die in die Sprechstunde kommen, sind demnach zwischen 40 und 50 Jahre alt. «Und eigentlich verhältnismäßig gesund, also ohne chronische Vorerkrankungen», so der Oberarzt. Die jüngsten der etwas mehr männlichen Patienten sind um die 20 Jahre alt.


Ein Teil der Patienten erleidet ernste Organschäden


Zudem seien überdurchschnittliche viele Sportler dabei. Insbesondere bei Sportlern sei das Körpergefühl ein ganz anderes und deshalb sei die Wahrnehmung von Einbußen bei ihnen auch stärker ausgeprägt, erklärt sich Buckert das. Er teilt die Patienten grob in drei Gruppen ein. Eine Gruppe sei vor allem verunsichert und habe Angst vor möglichen Folgen der Erkrankung. Eine andere habe sich während der Pandemie deutlich weniger bewegt und merke deshalb Leistungseinbußen, sagt Buckert. «Und bei einer dritten Gruppe stellen wir ernste Schäden an den Organen fest.» Im Einzelfall ließen sich diese Gruppen natürlich nicht so leicht trennen.


Die Beschwerden sind dabei vielfältig. Zum einen berichteten die Patienten von neurologischen Beschwerden wie Wortfindungsschwierigkeiten, Geschmacksstörungen oder Nervenschmerzen und Taubheit, sagt der Mediziner. Aber auch Luftnot, vor allem unter Belastung, und physische Leistungseinbußen gehörten dazu. Bei neurologischen Beschwerden verweisen Buckert und seine Kollegen an andere Experten im Haus, da sie sich auf Lungen- und Herzerkrankungen konzentrieren. Doch auch mit Fokus allein auf dieses Fachgebiet sagt Buckert zu Covid-19: «Wir sind immer noch dabei zu verstehen, was wir da vor uns haben.»


Untersuchungen mit Ultraschall und Kernspintomographie


Um den Beschwerden der Patienten auf den Grund zu gehen, untersuchen die Ärzte der Ulmer Covid-Sprechstunde die Patienten Schritt für Schritt. Was etwa mit einer Blutuntersuchung, einem Ultraschall des Herzen und einem Lungenfunktionstest beginnt, wird je nach Befund beispielsweise mit einer Kernspintomographie des Herzen und individuellen Nachuntersuchungen fortgesetzt.


Bei den rund 20 Prozent der Patienten mit Organschäden beobachten die Ärzte vor allem Herzmuskelentzündungen und die Folgen davon. Dazu gehörten etwa Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen, so Buckert. «Bei der Lunge beobachten wir, dass sich das Lungengerüst verändert und so ein schlechterer Gasaustausch möglich ist.» Atemnot sei die Folge.


Die bisherigen Erkenntnisse des Ulmer Forschungsprojekts mit ihrem Fokus auf Herz- und Lungenschäden decken nur einen Teil der Corona-Langzeitfolgen ab und sind erst der Beginn der tiefer gehenden Auseinandersetzung mit diesem Thema, das Mediziner auch als Long-Covid- oder Post-Covid-Syndrom bezeichnen.


Buckert betont dabei die Wichtigkeit des Austauschs mit anderen Kliniken zu Corona-Spätfolgen. Deren Rückmeldungen deckten sich mit dem, was sie bislang an Erkenntnissen gewonnen hätten. Zudem deuteten die Rückmeldungen darauf hin, dass die ersten Erkenntnisse der Ulmer Mediziner durchaus repräsentativ seien, sagt Buckert.


© dpa-infocom, dpa:210720-99-447489/2



Autor: Stefan Puchner - 20.07.2021